SHIPWRECKS - Shipwrecks



Please get in touch for the EPK, physial copy submission or the HAULIX link.
Email: daniel@cz-promotions.com

Am 10.11. veröffentlicht die Kölner Postrock-Band Shipwrecks ihren ersten Longplayer auf dem Hamburger Label Sportklub Rotter Damm. Zuvor konnte die Band bereits eine EP präsentieren und war als Support für Bands wie Explosions in the Sky, Immanu El, Tiny Fingers und Exxasens gebucht und spielte u.a. auf dem New Fall Festival und dem Open Source Festival. Ende September werden Shipwrecks auch auf dem Vivid Festival in Kristiansand, Norwegen zu sehen sein. Weitere Tourdates folgen!
Nun also endlich ein Album. Nach der hochgelobten 2015er Debüt-EP offenbart sich auch das erste Full-Length der jungen Postrock-Hoffnung Shipwrecks nicht nur als äußerst gute Platte, sondern vor allem auch als eine absolute Herzensangelegenheit. In der Entstehungsgeschichte des Albums zeigt sich die Liebe zum Detail, die Passion zum Selbermachen und die Ernsthaftigkeit, mit der sich die vier Kölner ihrem Werk widmen: Zum Songwriting zog man sich nach einjährigen Vorarbeiten im Proberaum anderthalb Wochen aus der geschäftigen Großstadt in die Isolation eines alten Gehöftes in Schleswig-Holstein zurück. Die Songs wurden vom Gitarristen der Band, der auch als hauseigener Produzent fungiert, über Monate hinweg an verschiedensten Orten in Deutschland und den Niederlanden z.T. mit feinstem Vintage-Equipment aufgenommen, um den besonderen Band-Sound möglichst überzeugend einzufangen: Wuchtige, räumliche Drums treffen auf mächtigen Bass, erhabene Gitarren und atmosphärische i-Tüpfelchen wie Pauken und exotische Percussion-Instrumente. Das Coverartwork ist die Fotografie eines vom Drummer – der praktischerweise auch als bildender Künstler tätig ist – in mühevoller Kleinstarbeit über ein Jahr hinweg maßgeschneiderten 1,3 x 0,6-Meter-Kunstwerkes. Die Mixed-Media-Assemblage aus Holz, rostigen Metallteilen, Fossilien, Kinderspielzeug, Lavagestein, einem Seeigel (!) und zahllosen anderen bizarren Fundstücken aus aller Welt versprüht lost-and-found-Charme und passt perfekt zum melancholischen Postrock, mit dem die Songs aufwarten. Lediglich das Mastering gab die Band in die Hände von Cult of Lunas Magnus Lindberg, welcher der Platte den berühmten „letzten Schliff“ verpasste; für weitere Szene-Prominenz in den Credits sorgt darüber hinaus ein kurzer Gastauftritt von Daniel Julien (EF/Halo of Pendor) am Akkordeon. Das Ergebnis all dieser Bemühungen ist ein Postrock-Album, bei dem einfach alles passt! Die epische Ästhetik wirkt vertraut, ohne sich bei den üblichen Szene-Größen anzubiedern oder in das vielgeschmähte Laut-Leise-Postrock-Gedengel abzugleiten. Die organische Produktion hebt sich angenehm vom computermäßig sterilen Einerlei ab, das man heutzutage leider allzu oft vorfindet. Das spektakuläre Coverartwork unterstreicht die Einzigartigkeit des Sounds, den die Jungs nur mit Gitarre, Bass und Schlagzeug zaubern. Es wird klar: Hier wurde etwas Großes erschaffen.
Seht hier die Clips zu El Rumpelstilzo und Telescope. Beide Tracks entstammen der vorangegangenen 2015er EP.

English: Finally (after the highly praised debut EP from 2015) the first full-length album by post-rock band SHIPWRECKS reveals itself, and not only as a really strong record but moreover as a total affair of the heart. The history of how this album came to life represents a passion for detail, a do-it-yourself enthusiasm and the sincerity in the way the four Cologne based musicians dedicate themselves to their art form. Following about a year of groundwork in the rehearsal room the band retreated from the busy city to the isolation of an old farmhouse in Schleswig-Holstein for one and a half weeks to finish writing. The songs have been recorded by one of the band’s guitar players, who also functions as in-house producer, over several months at various locations in both Germany and the Netherlands. Through the use of some of the finest vintage equipment, he attempted to capture the special sound of the band as monumentally as possible- from massive spatial drums confronting a mighty bass, to sublime guitars, atmospheric additions including timpani, exotic percussion instruments and field recordings, he worked right down to the last detail. The cover artwork is taken from a 1,3 x 0,6 meter mixed media assemblage created by the drummer, also a visual artist. Created from wood, pieces of rusty metal, fossils, child’s toys, lava rock, a sea urchin (!) and countless other bizarre findings from around the world, the artwork holds a charming lost-and-found feeling which sits perfectly with the melancholic post-rock soundscapes of the songs. The band entrusted the mastering of the record to Cult of Luna’s Magnus Lindberg, who gave the album its finishing touches; further scene fame provides a short guest appearance by Daniel Juline (EF/Halo of Pendor) on the accordion. The final result proves the effort was well worth it. While the epic aesthetics sound familiar, the band neither panders to the legends of the scene, nor slips into much maligned quiet/loud post-rock formulas. The organic production differs pleasingly from the sterility of many records out these days and the spectacular cover work underlines the uniqueness of the sound that these young fellows conjure mainly with guitar, bass and drums. It’s clear that a beautiful piece of art has been created here. Available soon as gatefold vinyl, custom tape edition and in digital form.

Quotes zu EP: "Die neue Postrock-Hoffnung" – Visions

"Dass lieblich-zarter bis heftig krachender Post Rock, der mitunter Assoziationen mit Godspeed You! Black Emperor oder Caspian wachruft, bei strahlendem Sonnenschein funktioniert, hätte man nie für möglich gehalten. Nun weiß man es (…)“ – Musikexpress (zur Open Source-Show)

„Hier ist kein Ton überflüssig, zugleich vermisst man nichts.“- prettyinnoise.de
Tourdates:
Fr.10.11 Köln Aether record release party
Sa.11.11 Münster Baracke
So.12.11 - Essen/Düsseldorf/Aachen o.ä emokeller tbc
Fr. 17.11 Amsterdam/ Rotterdam/ Brüssel/ Gent, Düsseldorf o.ä - tbc
Sa.18.11 Le Havre, Mc Daid's
So.19.11 Caen, La Pétroleuse
Mo. 20.11 help tbc
Di. 21.11 la comedia michelet
Mi. 22.11 -
Do. 23.11 Hamburg, Hafenklang goldener Salon
Fr. 24.11 - Rostock, Palette
Sa. 25.11 Leipzig, Plaque
So.26.11 - Bonn tbc






CZ! Promotions
Facebook
Homepage

This Charming Man
Facebook
Homepage