UR - Grey Wanderer



Please get in touch for the EPK, physial copy submission or the HAULIX link.
Email: daniel@cz-promotions.com

Der Ur, oder der Auerochse ist eine ausgestorbene Wildform des Rindes. Ebenso ist “ur” aber auch die Vorsilbe um Begriffen die Eigenschaft des “Ur”sprünglichen, des Anfänglichen, Wilden oder Wesentlichen angedeihen zu lassen. Es ist der Name eines mandäischen Dämonen, der König der Finsternis und Widersacher Mana Rabbas, König des Lichtes. Und dann ist UR auch noch der Name einer vierköpfigen Band aus Leipzig, die sich dem psychedelischen Doom und Post-Metal verschrieben hat. Ihre Musik ist so wuchtig wie der Auerochse und so düster und obskur wie der Dämon. "Grey Wanderer" ist URs zweites Album und Nachfolger ihres bereits hochgelobten selbstbetitelten Debütalbums Es wird durch Droneburg Records veröffentlicht und als CD, LP und digital erhältlich sein.
Das Album liefert 44 Minuten Naturgewalt verteilt auf vier Songs. UR schaffen vielschichtige, verwobene Klangwelten, die sich in gewaltigen und sorgfältig aufgebauten Spannungsbögen entfalten, und das über die jeweilige Gesamtlänge der einzelnen Stücke (9 Minuten das kürzeste und 13 Minuten das längste). Massive, donnernde, dröhnende Doom Riffs werden von Gitarrenmelodien durchdrungen, die gelegentlich überraschend grazil wirken und den Strukturen der Songs noch mehr Tiefe verleihen, feine Nuancen, mit zarten Licht- und Hoffnungsschimmern oder ein Gefühl ruhiger Klarheit und Gelassenheit hineinschmuggeln in die allumfassende Atmosphäre dunkler Verzweiflung, kalter Angst und Einsamkeit. Die Vocals werden mit Vehemenz hinausgebrüllt, aber sparsam eingesetzt, sowohl in der Menge, wie in der Lautstärke im Mix. So fungieren sie nicht nur als strukturierende und akzentuierende Elemente, sondern geben auch den Worten, die sie transportieren, Raum und Zeit ihre Wirkung zu entfalten, eine Beziehung zur Musik herzustellen um ihre symbolische und metaphorischen Kräfte wirken zu lassen. Bilder unwirklicher Natur, ihrer Gewalt und Gefahren, die Suche nach Überlebensstrategien vereinen sich mit der düsteren Intensität der Musik und die Reise durch diese Sound- Landschaften können durchaus zu einer Reise in die eigenen “Seelenlandschaften”, zum Inneren, zum Wesentlichen… zum “UR” deiner selbst werden.


English: UR or the aurochs is the extinct primeval wild form of the cow. It's also a German prefix used to indicate that things are primitive, unspoilt, ancient, original or essential. It's the name of a mandaean demon, the king of darkness and antagonist of Mana Rabba, the king of light. And it's the name of the four piece German band from Leipzig playing psychedelic Doom and Post Metal. Their music is as massive as the aurochs and as dark and arcane as the demon. Grey Wanderer is UR's sophomore album and will be available as CD, LP and digitally via Droneburg Records and follows up their critically acclaimed self titled debut album (2013). This is 44 minutes and 4 songs of elemental force. UR create thick and richly textured, multilayered soundscapes unfolding in huge build ups that hold their tension throughout the entire length of the songs (9 minutes the shortest and 13 minutes the longest). Massive, droney Doom riffs are permeated by guitar melodies that are surprisingly fragile at times and add even more depth to the songs' structures, lend subtle nuances, glimpses of light and hope or a sense of calm and clear serenity to the overall atmosphere of dark desperation, cold fear and loneliness. The vocals are bellowed out fiercely, but used moderately in amount and kept quite low in the mix. This way they work as a structurizing and accentuating element as well as they provide the space and the time for the lyrics they convey to sink in, correspond with the sound and let their symbolic and metaphorical powers work. Images of nature's inhospitality, dangers and forces, the search for strategies to cope with them combine with the ponderous intensity of the music and the journey through the sound/land scapes may as well turn into a journey through your own inner scapes, to the core, to something essential ...to the "UR" of yourself. (Press Text in English and German by Ulla Roschat)

Members:
Michael Weise - Bass
Enrico Machate - Guitar
Martin Paul - Guitar, Vocals
Jakob Ritter – Drums



Label: Droneburg Records File under: Doom/Postmetal
Pressing: CD/LP/Digital
Total: 4 Songs


CZ! Promotions
Facebook
Droneburg Records
Facebook
Homepage